40 Fakten über unsere Vierbeiner

Heute gibt es 40 Fakten über unsere Vierbeiner, einige sind Interessant aber auch zum Schmunzeln.
Viel Spaß beim durch Lesen und vielleicht wusstet ihr das ein oder andere ja noch nicht?

  1. Euer Duft kann die Trennungsangst Eures Hundes verringern.
  2. Hunde bevorzugen es, ihr „Geschäft“ zu machen, wenn keiner dabei ist, nur in der freien Natur.
  3. Hunde legen sich in dieses entzückende „Dogdonut“, damit sie sich Sicherheit verschaffen und es gemütlich ist.
  4. Es gibt eine Hunderasse, die nicht bellt, aber stattdessen jodelt. Diese Rasse ist als „Basenji“ bekannt.
  5. Hunde können eifersüchtig werden, wenn Ihr mit jemanden anderen schmust!
  6. Hunde können sogar erschnüffeln, wenn der Insulingehalt im Körper eines Menschens sinkt.
  7. Hunde besitzen mindestens 18 Muskeln in jedem Ohr.
  8. Die Hunde von „Seeing Eye Dogs“ wurden darauf trainiert, auf Kommando zu pinkeln und ihr „Geschäft“ zu erledigen.
  9. Hunde sind immer bereit, einen guten Freund zu helfen. Gerade wenn der Freund sein Augenlicht verloren hat, leiten sie gerne den Weg.
  10. Hunde sind fähig bis zu 250 Wörter und Gesten zu verstehen, bis 5 zählen zu können und leichte mathematische Berechnungen durchzuführen. Der durchschnittliche Hund ist so intelligent wie ein 2-jähriges Kind.
  11. Einige streunende Hunde in Russland haben herausgefunden, wie man die U-Bahn benutzt und suchen dadurch in einem größeren Gebiet nach Essen.
  12.  Hunde mögen es nicht so sehr wie Menschen oder andere Primaten umarmt zu werden. Sie verbinden das „über den anderen beugen“ als Zeichen von Dominanz.
  13.  Indem du einen Hund streichelst, kannst du deinen Blutdruck senken.
  14.  Hunde haben einen 10.000 mal besseren Geruchssinn als Menschen.
  15.  Bei einem Dalmantiner entwickeln sich die schwarzen Punkte erst mit der Zeit, bei der Geburt sind sie komplett weiß.
  16.  Zwei streunende Hunde in Afghanistan haben 50 amerikanische Soldaten gerettet. Eine Facebook-Gruppe sammelte 21.000 US-Dollar um die Hunde zurück in die USA zu bringen und mit den Soldaten wieder vereinigen zu können.
  17.  Der The Beatles Song „A Day in the Life“ hat eine extra hohe Pfeife, die nur ein Hund hören kann. Sie wurde von Paul McCartney zu Freude seines Shetland Schafhundes aufgenommen. 
  18.  Mit 29 Jahren ist der älteste Hund der Welt gestorben.
  19. Hunde sind fähig Krankheiten wie Krebs oder Diabetes zu riechen.
  20.  Die Chance eine Telefonnummer von einer Frau zu bekommen erhöht sich um den Faktor 3, wenn man einen Hund dabei hat.
  21.  Die Freundschaft zwischen Hund und Mensch existiert schon seit über 30.000 Jahren.
  22. Wenn man seinen Hund im US-Bundesstaat South Carolina schlägt kommt man dort für längere Zeit in den Knast als wenn man seine Frau schlagen würde.
  23.  Im schlimmsten Fall kann der Verzehr von Schokolade für einen Hund tödlich enden.
  24.  In China sollen nach Schätzungen jeden Tag 30.000 Hunde geschlachtet werden.
  25. Tiger Woods hat als Kind gestottert und sprach bis er einschlief immer mit seinen Hund, um davon weg zu kommen.
  26.  Im alten China war die letzte Verteidigung eines Kaisers ein kleiner pekinesischer Hund, der im Ärmel versteckt war.
  27. Als Lord Byron erfuhr, dass es ihm nicht gestattet war seinen Hund mit zum Cambridge Trinity College zu bringen, nahm er stattdessen einen Bären mit.
  28.  In Neuseeland gibt es ein hundeförmiges Gebäude.
  29. Es soll ungefähr 400 Millionen Hunde weltweit geben. 
  30. Nachdem alle vier Beine des Hundes Naki’o in Colorado eingefroren waren und diese nicht mehr nutzbar sind, bekam der Hund nun vier Prothesen und kann wieder normal laufen.
  31. Die Feuchtigkeit der Nase ist für den wichtig, um bestimmen zu können woher ein Geruch kommt.
  32. Hyänen sind tatsächlich keine Hunde. Sie sind eher mit den Katzen verwandt.
  33. Mit Spitzen versehene Halsbänder wurden schon im alten Griechenland genutzt. Damals waren sie zum Schutz vor Wolfsattacken gedacht.
  34. 220 Millionen Riechzellen besitzt ein Hund, beim Menschen sind es hingegen nur 5 Millionen.
  35. Die verschiedenen Vertiefungen und Erhöhungen in einer Hundenase machen jedes Exemplar einzigartig.
  36. Der größte Hund der Welt misst eine Höhe von 111 Zentimeter.
  37. Windhunde können Geschwindigkeiten von mehr als 110 Kilometer pro Stunde erreichen und sind somit fast so schnell wie Geparden. 
  38. Hunde sind in der Lage Wetteränderungen zu spüren.
  39. Damit Hilfshunde wissen, wann sie arbeiten und wann sie frei haben, werden sie häufig in einer anderen Sprache trainiert.
  40. Hunde schwitzen über die Pfoten.

Die Grafiken die ich hier Benutz haben sind aus der Feder von Aram und Abra entstanden.

2 Comments

  1. Haha, da hast du ja eine Menge kuriose Fakten zusammengesammelt. Da war einiges dabei, das ich noch gar nicht wusste. Dass der älteste Hund 29 Jahre alt wurde, beispielsweise. Neeeeunundzwanzig Jahre! :-O

    Liebe Grüße,
    Mara

    1. Hallo Mara ja das mit den 29 Jahren konnte ich auch kaum fassen Wenn man bedenkt das der durchschnitt bei 15 Jahren liegt..
      Liebe Grüße Madox und Tamara 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*